10 Tipps zur Bewerbung

Der erste Eindruck zählt.

1. Schnupperwoche
Wer sich für eine Lehrstelle bewirbt, sollte bereits eine Schnupperwoche im zukünftigen Beruf absolviert haben und die Bestätigung beilegen. Schnupperwochen können auch in anderen Betrieben besucht werden.

2. Informationen zum Betrieb
Vor der Bewerbung sind Informationen über den Betrieb zu sammeln. Auf der Website der pflegimuri sind einige relevante Informationen zu finden.

3. Bewerbungsdossier
Auskunft über die gewünschten Inhalte des Bewerbungsdossiers gibt die Website der pflegimuri.

4. Motivation
Im Motivationsschreiben wird lebendig die Berufsmotivation dargelegt; beschrieben, was am Kontakt mit betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen geschätzt wird und warum die Ausbildung in der pflegimuri absolviert werden möchte. Das Motivationsschreiben umfasst maximal eine A4-Seite

5. Lebenslauf
Der Lebenslauf ist tabellarisch aufgestellt und maximal eine A4-Seite lang.

6. Tests
Die vollständigen Ergebnisse des Multichecks oder Stellwerks 9 sind beigefügt.

7. Prüfen der Unterlagen
Es empfiehlt sich, die Bewerbungsunterlagen vor dem Versand von einer anderen Person überprüfen zu lassen.

8. Vorbereitung auf den Selektionstag
Wer zum Selektionstag eingeladen ist, sollte sich gut vorbereiten (vgl. Tipps 2 bis 5) und eigene Fragen zur pflegimuri mitbringen. Ein allfälliger Vorbereitungsauftrag ist selbstständig zu lösen.

9. Pünktlichkeit
Der erste Eindruck zählt. Darum zahlt sich pünktliches Erscheinen aus. Nicht vergessen: Schreibmaterialien und persönliche Fragen.

10. Entscheidung
Nach dem Selektionstag macht es Sinn, eine Denkpause einzulegen und sich mit den Eltern und im Freundeskreis über die Eindrücke auszutauschen. Mit in die Entscheidungsfindung gehört es zu prüfen, ob der Arbeitsweg machbar ist.